Interkulturelles Management - Qatar

Manager in Qatar
Wer im interkulturellen Management Erfolg haben möchte, muss verinnerlichen, dass es zunächst ganz wichtig ist, alle Formalitäten einzuhalten, bis sich eine persönliche Beziehung zu den Geschäftspartnern aufgebaut hat. Ältere Personen und Führungspersonal geniessen hohes Ansehen und müssen daher besonders respektvoll behandelt werden. In Qatar schliesst man üblicherweise nur Geschäfte mit Personen ab, die man kennt. So versteht es sich von selbst, dass viel Zeit in das Kennenlernen investiert wird. Man will sich erst miteinander vertraut machen. Diese Phase wird in der Regel länger dauern, als man erwarten würde. Denn in der Regel werden Meetings zwischenzeitlich immer wieder unterbrochen. Weiterhin werden mehrere Meetings angesetzt, um Dinge abzusprechen, die man auch telefonisch hätte klären können. Vermeiden Sie es unbedingt einen Kollegen aus Qatar in der Öffentlichkeit bloss zu stellen. Ansehen hat in Qatar einen hohen Stellenwert. Geschickt ist es dagegen, seine Geschäftspartner von Zeit zu Zeit zu hofieren.

Die Rolle des Managers in Qatar
Man tut sich leichter im interkulturellen Management, wenn man ein Verständnis für die Rolle des Einzelnen und die bestehenden Hierarchien aufbauen kann. Die Angestellten hinterfragen die getroffenen Entscheidungen nicht. Im Gegenteil -während Manager die Entscheidungen treffen, warten die Angestellten darauf, Anweisungen zu erhalten, um sie umzusetzen.

Verhältnis zu Veränderungen
Die interkulturelle Anpassungsfähigkeit sowie die Bereitschaft, Veränderungen zu akzeptieren, befindet sich in einem Entwicklungsprozess. In Qatar besteht eine mittlere Toleranz gegenüber Veränderungen und Risiken. Um Innovationen durchzusetzen, ist eine erfolgreiche Vergangenheit hilfreich. Auch auf bereits erzielte Erfolge zu verweisen, wirkt sich positiv aus. Die Angst vor einer Blossstellung und die, mit einem Misserfolg verbundenen, peinlichen Auswirkungen bringt eine Abneigung gegenüber Risiken mit sich. Deshalb werden eventuell negative Auswirkungen eines Geschäfts genau geprüft. Interkulturelles Feingefühl ist daher unerlässlich, vor allem, wenn es um Team-Meetings und Diskussionen zwischen den einzelnen Teilnehmern geht.

Zeitpläne und Fristen
Interkulturelles Verständnis ist auch bei Zeitplänen und Deadlines gefordert. Man verzichtet darauf, auf zeitliche Absprachen vehement zu bestehen. Man möchte damit vermeiden, Geschäftspartner oder Kollegen zu verärgern. Geschäftsabläufe nehmen in Qatar eine längere Zeit in Anspruch. Nicht selten werden Meetings unterbrochen. Es werden Geschäftstermine vereinbart, um Einzelheiten zu klären, die auch via Telefon erörtert werden könnten. Dennoch gibt es einheimische Manager, die im Zuge der Globalisierung und des interkulturellen Wachstums ein Verständnis für die Wichtigkeit von Zeitplänen entwickelt haben und diese versuchen, einzuhalten.
 
Entscheidungsfindung
Entscheidungen werden erst nach zahlreichen, ausführlichen Diskussionen mit allen am Geschäft Beteiligten getroffen. Sobald die Entscheidung feststeht, wird sie den Angestellten mitgeteilt, die mit der Umsetzung betraut werden. Angestellte werden in Qatar immer respektvoll behandelt. Natürlich bringen die Angestellten ihren Vorgesetzten den ihrer Position angemessenen Respekt entgegen. Das Einhalten von Fristen und Terminen ist zweitrangig. Im Vordergrund stehen persönliche Beziehungen. Bestrafungen von Angestellten werden nicht favorisiert, da diese dadurch Ansehen und Würde verlieren könnten. Hier ist interkulturelles Feingefühl von besonderer Bedeutung.

Chef oder doch lieber Team Player?
Wer in Qatar arbeitet, sollte nachvollziehen können, wie wichtig Ehre und Ansehen in diesem Land sind. Empathie, interkulturelles Feingefühl und Offenheit für die kulturellen Hintergründe dieses Landes sind Grundvoraussetzungen, um erfolgreich handeln zu können. Man schätzt das Risiko umso höher ein, je mehr Personen an einem Projekt beteiligt sind. Teamwork ist in Qatar daher weniger üblich. Möchte man seine Angestellten zur aktiven Mitarbeit anhalten, ist zunächst ein gutes Arbeitsklima erforderlich. Zudem muss ausdrücklich kommuniziert werden, dass Teamarbeit erwünscht ist. Um der Kultur in Qatar offen und unvoreingenommen entgegen treten zu können, ist natürlich das Wissen um Gepflogenheiten, Normen und Ansichten ganz entscheidend. Damit lässt sich eine gute Basis für Geschäftsbeziehungen schaffen, die sich weiter entwickeln und ausgebaut werden können. In unseren Schulungen bereiten wir Sie optimal auf die Geschäftswelt in Qatar vor.