interkulturelle kompetenz training

 

Warum interkulturelle Kompetenz?

Warum ist interkulturelle Kompetenz so entscheidend?
Was ist der Unterschied zwischen „multi-kulturell“ und „cross-cultural“?
Der Begriff Kultur ist im Rahmen interkultureller Kompetenz nicht auf Kunstgegenstände oder Sehenswürdigkeiten bezogen. Vielmehr geht es um Kommunikation bzw. aktiv vermittelte Methoden, wie man mit bestimmten Grundsätzen, Normen, Werten, Symbole sowie generell dem menschlichen Dasein begegnet. Die Kultur hat Einfluss auf unsere Person. Obwohl jede Kultur ihre eigenen Merkmale besitzt, haben wir diese verinnerlicht. Sie wird nicht mehr hinterfragt, sondern prägt uns unbewusst.
Der Begriff „multi-kulturell“ ist eine gesellschaftspolitische Bezeichnung, die auch in den Sozialwissenschaften Verwendung findet. Er bezeichnet eine gleichberechtigte Existenz von verschiedenen Kulturen nebeneinander.
„Cross-cultural“ ist im englischen Sprachraum üblich und kennzeichnet die Verbindung von Charakteristika unterschiedlicher Kulturen. In der Musik ist dies bereits gang und gäbe, spielt jedoch auch innerhalb von Städten bei der gesellschaftlichen Entwicklung eine immer bedeutsamere Rolle.
„Inter-kuturell“ ist eine Bezeichnung für den fachgerechten Umgang mit Personen oder Menschengruppen, die aus verschiedenen Kulturkreisen stammen, auch auf wirtschaftlicher Ebene. Dabei sieht man im geschäftlichen Bereich vor allem professionelles Management und die Nutzung bereits bestehender Potenziale im Vordergrund.


Wie erreicht man interkulturelle Kompetenz?
Verständnis für andere Kulturen ist ein wichtiger Aspekt beim Erwerb interkultureller Kompetenz. Vorurteile beseitigen sowie Klischees zurückstellen und stattdessen eine gute Basis für Kommunikation schaffen ist entscheidend. Dafür muss man sich mit der fremden Kultur intensiv auseinandersetzen und bereit sein, andere Wertvorstellungen zu akzeptieren. Auf die eigene individuell geprägte Kultur eine gesunde Sichtweise zu entwickeln, ist Voraussetzung. Je mehr man über die fremde Kultur weiss, um so einfacher wird die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern aus einer fremden Kultur.
Es kommt weniger auf das Ausmass der Kontakte an. Auch ein längerer Aufenthalt im fremden Kulturkreis ist nicht zwangsläufig erforderlich. Entscheidender ist der Wille, die fremde Kultur zu verstehen sowie Akzeptanz aufzubauen.
Im 21. Jahrhundert nimmt die Bedeutung der interkulturellen Kompetenz immer mehr zu. Der Welthandel wird weiter liberalisiert. Im Rahmen der Globalisierung scheint die Welt immer kleiner zu werden. Umso wichtiger ist es, sich ein weltweites Kontaktnetz zu schaffen und kulturelle Hürden zu überwinden. Um konstruktiv und effektiv arbeiten zu können, ist eine gewisse Sensibilität gegenüber anderen Kulturen und Ländern zwingend erforderlich. Das gilt nicht zuletzt für Unternehmer. Ein wichtiger Grund, weshalb Geschäfte mit ausländischen Partnern nicht zustande kommen, ist der Mangel an interkultureller Kompetenz. Leicht kann es zu Missverständnissen kommen, wenn man nichts über bestimmte kulturelle Verhaltensweisen weiss. Wie enorm der Unterschied zwischen den Kulturen ist, wird häufig falsch eingeschätzt. Gemeinsamkeiten werden weder erkannt noch genutzt. Sprachkenntnisse sind bei interkulturellen Geschäften zwar wichtig, reichen jedoch nicht aus. Kenntnisse über die Kultur des Geschäftspartners und ein wertschätzender Umgang mit diesen sind wertvoll. Eine gemeinsame Basis zu finden, um mit Kollegen, Geschäftspartnern oder Kunden eine gepflegte Kommunikation zu führen, ist wichtig. Dadurch werden Verhandlungen effektiver und interkulturelles Management überhaupt möglich. Zweifelsohne ist interkulturelle Kompetenz eine Kernkompetenz.


Was will man mit interkultureller Kompetenz erreichen?
Kulturelle Kommunikationshürden werden überwunden und interkulturelle Synergien genutzt. Auf die Begegnung mit fremden Kulturen vorbereitet zu sein und Grenzen der unterschiedlichen Kulturen bei der Durchsetzung von Anliegen zu überwinden, ist ein weiteres Ziel. Wichtig ist Feingefühl für die eigene und die fremde Kultur. Fremde und eigene Verhaltensweisen müssen realisiert werden, um Probleme zu erkennen und Konflikte bzw. Missverständnisse zu vermeiden. Ein Verständnis für die Regeln der Kommunikation innerhalb fremder Kulturen aufzubauen, um wirkungsvolle Handlungsstrategien anwenden zu können, ist ein Effekt interkultureller Kompetenz. Es wird leichter, bereits bestehende Geschäftsbeziehungen auszubauen bzw. aufrechtzuerhalten.


Interkulturelle Kompetenz - klarer Vorteil im internationalen Wettbewerb
Von unserem Angebot profitieren Firmen, Einrichtungen sowie Verbände und Geschäftsleute, die Geschäftsbeziehungen mit dem Ausland aufbauen möchten oder bereits in diesem Geschäftsfeld tätig sind. Beispielhaft seien Manager und Fachkräfte aus der Wirtschaft und dem gewerblichen Bereich genannt. Auch Auslandsabteilungen, Personalwesen bzw. in der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit tätige Personen erzielen dadurch einen Vorteil. Weiterhin richtet sich unser Angebot an Arztpraxen und Krankenhäuser, Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit, Journalisten und an den Tourismusbereich. Generell sollte sich jeder mit interkultureller Kompetenz befassen, der auf eine erfolgreiche internationale Kommunikation setzt.